Putztuch für den Arktisschutz

Media

Greenpeace-Gruppe Bad Kreuznach sammelte alte Stoffe für weltgrößten Putzlappen

 

 

 

Bad Kreuznach 8.8. 2015 – Für den Protest gegen Shells Pläne, Öl in arktischen Gewässern auszubeuten, sammelten Bad Kreuznacher Greenpeace-Aktivisten Putzlappen in der Mannheimer Straße. Tausende, bundesweit gesammelte Lappen werden zusammengenäht und den voraussichtlich weltgrößten Putzlappen ergeben. Ein deutliches Symbol für das absurde Unterfangen: Im Fall eines Ölunfalls wäre es Shell unmöglich, die Arktis zu säubern. Greenpeace stellt den Riesen-Putzlappen im September der Öffentlichkeit vor. Trotz des enormen Risikos setzt Shell skrupellos die sensible Region aufs Spiel. Shell muss seine Ölpläne für die Arktis umgehend aufgeben.

 

 

 

Eine Flotte von Schiffen des Konzerns hat die Bohrstelle inzwischen erreicht. Sollte Shell Öl finden und ausbeuten, schätzt die US-Regierungsbehörde „Bureau of Ocean Energy Management“ die Wahrscheinlichkeit für mindestens einen schweren Unfall während der Projektdauer auf 75 Prozent.