Naturwunder Erde

Media

Im Rahmen der Mutivisionsshow Naturwunder Erde von Greenpeace Fotograf Markus Mauthe, am 7. Februar 2018 in Alzey, waren Mitglieder von Greenpeace Bad Kreuznach mit einem Infostand vertreten.

Am Stand informierten sie über das Weddellmeer , denn Profitgier macht auch vor der Antarktis nicht Halt, doch Mechanismen zu ihrem Schutz sind bereits in Kraft: Seit 20 Jahren gilt ein von 26 Staaten unterzeichnetes Umweltschutz-Protokoll, ebenfalls bekannt als Weltpark Antarktis. Zunächst bis 2048 dürfen hier keine Bodenschätze abgebaut werden – ein Erfolg, für den Greenpeace geworben und gestritten hat. 

Doch das vielfältige und empfindliche Ökosystem der Antarktis ist nicht bloß von Ölkonzernen bedroht, auch die Fischereiindustrie wittert im Südpolarmeer mittlerweile gute Geschäfte. Denn ebenso wie in der Arktis sind am Südpol die Auswirkungen des Klimawandels spürbar: Wo früher undurchdringliche Eisdecken waren, können an manchen Orten im Sommer Fischfangflotten kreuzen.

Am Stand bestand für die Besucher die Möglichkeit eine Petition zur Einrichtung eines Schutzgebietes in der Antarktis zu unterschreiben.

Die Besucher nutzten diese Gelegenheit gerne und zahlreich.

 

Die Multivisionsshow Naturwunder Erde tourt noch das ganze Jahr durch Deutschland und kann auch noch an zahlreichen anderen Orten bestaunt werden. (https://www.greenpeace.de/naturwunder-erde)

Aus der aktuellen Show :

"Naturwunder Erde"

Zweieinhalb Jahre, vier Lebensräume, vierzehn Ziele: Naturfotograf Markus Mauthe reist für Greenpeace um die Welt. Er will der Schönheit und Vielfalt der Erde ein Denkmal setzen - um sie zu retten.

An 14 Orten hat er vom Menschen noch weitgehend unberührte und intakte Natur dokumentiert - zu Land und zu Wasser, im Gebirge, im Grasland, im Wald und in der Wüste. So eine Reise ist der Traum vieler, ein echtes Abenteuer - und harte Arbeit. Mauthe schlägt sich bei feucht-schwüler Hitze durch den Dschungel, erklimmt mit der Fotoausrüstung auf der Schulter ächzend Berge, überwindet für einen Tauchkurs seine Wasserscheu und bezwingt beim Zelten seine Angst vor handtellergroßen Vogelspinnen. Wenn Wetter und Tiere nicht mitspielen wie gehofft, braucht es für ein einziges gelungenes Foto viel Leidensfähigkeit und Geduld. Doch Markus Mauthe hat eine Mission: "Über die Schönheit der Bilder will ich bei den Zuschauern Emotionen wecken, sie begeistern und gleichzeitig sensibilisieren. Ich glaube, dass sich Umweltschutz so am besten vermitteln lässt", sagt Markus Mauthe.

Für "Naturwunder Erde" hat Markus Mauthe die ökologische Vielfalt des Planeten mit der Kamera festgehalten. Und er ist überzeugt, dass die Zeit drängt: "Es ist nicht mehr fünf, sondern zwei vor Zwölf, die Menschheit muss ihren Lebensstil jetzt ändern", sagt er. "Ich will zeigen, dass in unserer globalisierten Welt alles mit allem zusammenhängt, und dass es uns in Deutschland eben nicht egal sein kann, wenn in Brasilien ein Baum umfällt." Das erste Ziel seiner Reisen war der Amazonas-Regenwald in Brasilien. Nach einer Fahrt über den Rio Negro besuchte Mauthe den brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso de Sul. Urwald sucht man dort vergebens. Die Hauptstadt heißt Campo Grande, also großes Feld. "Ein wirklich treffender Name, denn ringsherum erstrecken sich Maisfelder bis zum Horizont. Daneben grasen unzählige Rinder auf gigantischen Weiden. Kultiviertes Land aller Orten, die Natur existiert nur noch in Form vereinzelter Inseln", erzählt Mauthe.