Hilfe fürs Weddellmeer

Media

Am 16. April 2018 empfingen Mitglieder von Greenpeace Bad Kreuznach Katharina Staab. Zusammen setzen sie sich nun für den Schutz der Antarktis ein.

Als Botschafterin für eine Berufsgruppe, die tagtäglich mit der Natur arbeitet, liegt mir der Schutz der Umwelt besonders am Herzen,“ sagt Staab. Ich freue mich, wenn ich mit dem Unterzeichnen der Deklaration von Greenpeace zum Schutz der Antarktis beitragen kann.“

Es geht um folgendes:
Krillfischerei bedroht antarktisches Ökosystem
Das Greenpeace-Expeditionsschiff „Arctic Sunrise“ dokumentiert und erforscht seit Januar  mit einem Team aus Experten das sensible Ökosystem der Antarktis und seine Bedrohungen. Ein gerade veröffentlichter Greenpeace-Report zeigt, dass Krillfangflotten hauptsächlich dort fischen, wo auch Pinguine, Wale und Robben Nahrung für sich und ihren Nachwuchs suchen. Der fortschreitende Klimawandel öffnet bislang mit Eis bedeckte Regionen für die industrielle Krill-Fischerei. Ein Großteil des Fangs wandert als Futter in die Fischzucht. Weitaus profitabler ist jedoch das wachsende Geschäft mit Krillöl zur Produktion von Omega-3-Nahrungsergänzungsmitteln. Deutschland ist nach den USA und China der drittgrößte Markt. Niemand muss auf Krill aus der Antarktis zurückgreifen, um seinen Bedarf an Omega-3-Fettsäuren zu decken. Es gibt Alternativen wie mit Fettsäuren angereichertes Leinöl oder Produkte auf Mikroalgenbasis.
Historische Entscheidung über das weltweit größte Meeresschutzgebiet der Welt
Über Meeresschutzgebiete im Südpolarmeer entscheidet die internationale Antarktis-Kommission CCAMLR (Commission for the Conservation of Antarctic Marine Living Resources). Auf der nächsten Sitzung im Oktober steht ein Schutzgebiet für das antarktische Weddellmeer zur Abstimmung. Mit einer Fläche von 1,8 Mio. Quadratkilometern, also fünfmal so groß wie Deutschland, wäre es das bisher größte Meeresschutzgebiet weltweit. Greenpeace fordert, dass die neue Bundesregierung den von Deutschland eingebrachten Schutzgebietsvorschlag gegen Länder mit starken Fischereiinteressen wie Norwegen, China, Südkorea und Japan durchsetzt. Mehr als eine Million Menschen weltweit fordern mit einer Petition an die CCAMLR, dieses  Schutzgebiet zu beschließen. Auch internationale Größen wie Javier Bardem, Helen Mirren und Gillian Anderson unterstützen die Greenpeace-Forderung.

Greenpeace Bad Kreuznach dankt Katharina Staab für Ihre Unterstützung.